Logo

Archiv

29.07.2016 Projektwoche auf dem Naturspielplatz



Unser Motto: Scha(r)f ausgegrenzt



Vom 25.-27.7.2016 waren Oliver und ich auf dem Naturspielplatz zur Projektwoche. Ein Dankeschön an Frau Thielemann und Frau Michel, die mir trotz meiner Krankheit es ermöglichten dabei zu sein. Ich habe nämlich eine Eiweißunverträglichkeit und kann nicht, wie die anderen Kinder alles essen. Mein Essen muss auf Eiweiß abgewogen und berechnet werden. Deshalb war meine Erzieherin Frau Hertel immer vor Ort, wenn Essenszeit war.







An den ersten beiden Tagen haben wir uns kennengelernt und viel zu dem Thema: „ ausgegrenzt“ beschäftigt. Warum passiert es, dass Kinder ausgegrenzt werden, wie geht es einen da und was können wir dagegen tun.



Dann wurden Einladungen für unsere Abschlussfeier gebastelt, auch Bänder und Laternen. Andere stellten ein Fußballturnier auf die Beine. Dann war es endlich Mittwoch, wir waren schwer bepackt. Wir wollten nämlich zelten auf den Platz. Alles war aufgebaut, die Zelte gemütlich eingerichtet und dann kam der Regen. Aber es war nicht Regen sondern ein riesiger Regenschauer, eine Stunde lang. Der ganze Platz war unter Wasser und unsere Zelte alle pitschnass, sogar unsere Wechselsachen. Die Betreuer sagten das Zelten für den Abend ab und benachrichtigten alle, ihre Kinder am Abend abzuholen. Das war doof und wir alle sehr traurig.







Im Heim wurden unsere Sachen schnell gewaschen, getrocknet und wieder gepackt. Donnerstag früh ging es wieder auf den Naturspielplatz und diesmal klappte es auch mit dem Zelten, nachdem Frau Hertel unsere trocken gewischt hatte. Wir verbrachten unsere Zeit mit Baden und Einstudieren eines Programms für unsere Feier am Abend. Wir bastelten Kostüme für den Tanzauftritt. Nachmittags kam noch eine Mutti vorbei, um uns zu schminken.











Und dann kamen Eltern, Erzieher und Sponsoren und feierten mit uns. Das Beste war dann aber noch die Filmnacht und Schlafen im Zelt.







Freitag wurden die Zelte abgebaut und dann ergründeten wir noch die nähere Umgebung.



Es gab für alle Pause an der Eisdiele, für mich wurde extra ein Wassereis dort hingeschafft, weil ich ja das andere nicht essen kann.







Am Nachmittag gab es noch eine kleine Abschlussfeier, wo jeder eine Teilnahmeurkunde und ein kleines Geschenk erhielt. Und dann ging es auch schon wieder heim, leider.



Eure



Saphira Krüger und Oliver Vogel

 

» Acrobat Reader kostenlos herunterladen